Geschrieben von: Christopher Hanauer   
Samstag, den 25. Februar 2012 um 11:06 Uhr

Die Jusos Ost haben am 24.02.12 ein Antragspapier mit dem Thema Sozialticket an die Kreistagsfraktion der SPD übergeben. Der Antrag soll in den nächsten Kreistagssitzungen behandelt werden. Im Papier fordern wir ein spezielles Ticket für finanzell schwächer gestellte Mitbürger. Mit diesem, durch den Landkreis, bezuschussten Ticket ist es möglich den öffentlichen Personennahverkehr in unserem Landkreis zu nutzen. Ausführlicher Bericht folgt.

 

alt

 

 
Geschrieben von: Christopher Hanauer   
Samstag, den 25. Februar 2012 um 10:17 Uhr

Wir bedanken bei den vielen Besuchern zu unserem ersten politischen Aschermittwoch.

Ein ganz besondere Dank geht an Dagmar und Rainer für die wirklich sehr guten Ausführungen zum 

Thema Erneuerbare Energien.

alt

 

Hier gehts zum Presseartikel

 
Geschrieben von: Florian Pfannenstein   
Sonntag, den 19. Februar 2012 um 15:51 Uhr

Kandidatensuche für das Bundespräsidentenamt

Die Juso AG Moosbach stellt sich geschlossen hinter den von SPD, FDP, Grünen, Freien Wählern, SSW und der Mehrheit der Bevölkerung akzeptierten ehemaligen DDR Bürgerrechtler Joachim Gauck als Kandidaten für das Bundespräsidentenamt.

CDU / CSU wollen diesen Kandidaten anscheinend nicht akzeptieren, da sie einen Verlust der Macht und Fr. Merkel einen unangenehmen Bundespräsidenten befürchtet.

Joachim Gauck, wäre ein unparteiischer und unabhängier Bundespräsident der dem angeschlagenem Amt sicherlich wider eine erhebliche Stärkung des Amtes des Bundespräsidenten zukommen lassen würde.

Wir die Juso AG Moosbach hoffen, dass sich CDU / CSU noch dazu entschließen können auf die anderen Parteien zuzugehen und Herrn Gauck zum Bundespräsidentenkandidaten ernnen und dieser im Sinne der Bundesrepublik Deutschland und der gesamten deutschen Bevölkerung gewählt wird.

 
Geschrieben von: Christopher Hanauer   
Freitag, den 10. Februar 2012 um 19:09 Uhr

 

Teilnahme an ersten bayerischen Basiskongress - 24. Februar 2012

 

Der Basiskongress der Jusos Bayern ist eine neue Veranstaltungsform, mit welcher die politischen Diskussionen der Jusos vor Ort besser miteinander verknüpft werden sollen. In zahlreichen Workshops und Podien werden die Teilnehmer gemeinsam mit befreundeten Organisationen, mit Referentinnen und Referenten aus der Partei und von „außen“ zusammen diskutieren. Der diesjährige Basiskongress steht unter dem Motto „Alle anders – alle gleich.“. Zentrales Thema ist die Spaltung der Gesellschaft zwischen Arm und Reich, zwischen prekär Beschäftigten und den „normalen“ ArbeitnehmerInnen, zwischen „BildungsverliererInnen“ und „Bildungsgewinnern“ oder auch zwischen NetznutzerInnen und den davon „Abgehängten“. Viele Workshops beschäftigen sich mit dieser Frage.

Gemeinsam mit mehreren Genossen aus der nördlichen Oberpfalz werden wir nach Nürnberg reisen. Gerne können sich auch Interessierte über die Homepage anmelden. Zudem ist es erwähnenswert, dass einige Workshops in "oberpfälzer Hand" sind. Unter anderem auch Migration und Integration mit stellv. JuSo-Bezirksvorsitzenden Tobias Afsali und Ursachen und Lösungsansätze der Eurokriese mit Bundestagsabgeordneten Werner Schieder.

 
Geschrieben von: Christopher Hanauer   
Freitag, den 10. Februar 2012 um 18:52 Uhr

Annette Karl zu Gast bei der Juso-Kreisvorstandschaft

Intensiv setzte sich der Juso-Kreisvorstand Neustadt/WN auf seiner letzten Sitzung mit der Finanzpolitik der Bayerischen Staatsregierung auseinander. Als Diskussionspartnerin hatten die Jungsozialisten die stellvertretende Vorsitzende der BayernSPD, MdL Annette Karl, zu Gast.
Die SPD-Landtagsabgeordnete begrüßte die CSU- Wende in der Schuldentilgung als richtigen und notwendigen Schritt. „Noch Mitte Dezember 2011 wurde von Seehofer und Söder die Forderung des Bayerischen Obersten Rechnungshofes nach einer stärkeren Schuldentilgung zurückgewiesen.“, so Karl.
Die Ankündigung von Ministerpräsident Seehofer, bis zum Jahr 2030 die Schulden des Freistaats komplett abzubauen ohne einen konkreten Tilgungsplan zeige allerdings, dass der Schuldenabbau eine „reine Wahlkampfankündigung“ sei. „Nur auf den Länderfinanzausgleich hinzuweisen, den Edmund Stoiber und Horst Seehofer damals euphorisch begrüßt haben und jetzt beklagen wollen, ist das Gegenteil eines soliden Schuldenabbauplans.“, so Karl weiter.
Der stellvertretende Juso-Kreisvorsitzende Florian Pfannenstein erinnerte daran, dass die CSU-geführte Regierung in der letzten Zeit nicht unbedingt mit finanzpolitischer Solidität aufgefallen sei. „Alleine mit der Landesbank-Pleite hat die CSU neue Schulden in Höhe von 10 Milliarden Euro angehäuft. Diese Regierung kann nachweislich nicht mit Geld umgehen.“
Der stellvertretende Juso-Landesvorsitzende Dominik Brütting nannte die Finanzpolitik völlig widersprüchlich. „Schwarz-Gelb will im Bund schuldenfinanzierte Steuererleichterungen für die Reichen beschließen, und gleichzeitig in Bayern Schulden abbauen. Schizophrener geht es nicht mehr.“
Der Neustädter Juso-Vorsitzende Adrian Kuhlemann äußerte die Befürchtung, der Schuldenabbau könne wieder einmal auf dem Rücken der Bürgerinnen und Bürger ausgetragen werden. „Schon unter dem Ministerpräsidenten Stoiber haben wir erlebt, wo die CSU am liebsten spart: in der Sozial- und Bildungspolitik, bei der Jugend und den Kommunen.“ Dieses Vorgehen werde man Ministerpräsident Seehofer nicht durchgehen lassen. 

Pressebericht

alt

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 6

Wer ist online

Wir haben 30 Gäste online

Facebook

Mitglied werden